Über Erik Lorenz
50306
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-50306,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.12, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
 

Der Autor

Bücher, Abenteuer, Leben
a
Reisen

Berichte aus aller Welt.

Meine zweite große Leidenschaft neben dem Schreiben gilt dem Reisen. Ich nutze jede Gelegenheit möglichst viel von der Welt zu sehen: nach dem Abitur ging ich für anderthalb Jahre nach Australien, später studierte ich in Hongkong, Großbritannien und den Niederlanden, bereiste ein halbes Jahr Südostasien und unternahm Trips nach China, Jordanien und auf die Philippinen. In Buchprojekten verknüpfe ich beide Leidenschaften: Als Autor und Herausgeber von Reiseerzählungen, Reisereportagen und Reiseführern berichte ich die spannenden Geschichten, die die Welt zu bieten hat, und tauche in die Magie uns fremder Orte ein. Mit dem Buch „Streifzug durch Laos – Abenteuer im Land der tausend Elefanten“ legte ich die bisher umfassendste deutsche Reisebeschreibung dieses faszinierenden Landes vor. Die Fortsetzung „Vom Schwinden der Silberfäden“ erschien im Rahmen der Reihe „Lesereise“ des Picus Verlags, genauso wie die späteren Bände „Lesereise Kambodscha – Ein Tuk Tuk in Angkor“ und „Lesereise Hongkong – Ein Flugloch für den Drachen“. Darüber hinaus bin ich Autor des Buchs „Durch das Herz Englands – Schritt für Schritt von Küste zu Küste“ und gemeinsam mit Thomas Bauer Herausgeber der Länderreihe „Wie wir es sehen“, in der die Bände China, Frankreich, Australien und Indien erschienen sind.

Zuletzt erschien im be.bra Verlag ein Buch über ein nähergelegenes Ziel: „Fontanes Fünf Schlösser – Alte und neue Geschichten aus der Mark Brandenburg“.

erik lorenz

Mit diesen und anderen Büchern möchte ich meine Leser dazu ermutigen, selbst aufzubrechen, die Welt in ihrem Abwechslungsreichtum und mit ihren Geheimnissen zu erkunden, das Verständnis für fremde Kulturen und Lebensentwürfe zu schulen, die unterschiedlichen Länder mit den unterschiedlichen Landschaften zu entdecken. Wer das tut, baut nahezu unweigerlich Vorurteile und Ignoranz ab. Ich habe mit Hippies in den Ausläufern Sydneys und als Gastschüler bei einer strengen Familie in Peking gelebt und bin überzeugt: Wer die Welt kennt, geht anders mit ihr um.

Einige meiner Reisen

Erik Lorenz Indien
Mit dem Motorrad durch den Himalaya

Die höchsten Passstraßen der Welt, uralte, abgeschiedene Klosteranlagen, menschenleere Wildnis. In einem Monat von Neu-Delhi bis ins Herz des Himalayas – auf zwei Rädern, ohne Führerschein. Zur Gallerie.

Sarek Nationalpark
Zu Fuß durch den Sarek

Keine Wege, keine Imbissbuden, stattdessen Karte, Kompass und Vorräte für drei Wochen – insgesamt 30kg Gepäck. Die Aufgabe: Das Durchqueren des 2.000 Quadratkilometer großen Sarek Nationalparks, die „letzte Wildnis Europas“. Zur Gallerie.

Coast to Coast
England von Küste zu Küste

In England erklomm ich die Gipfel des Lake Districts, kletterte über die jahrhundertealten Steinmauern der Yorkshire Dales und schleppte mich durch die Weite der North York Moors. Eine atemberaubende und geschichtsträchtige Landschaft. Zur Gallerie.

Australien Erik Lorenz
Mit dem Auto durch Australien

Die Ostküste, die Südküste, die Westküste und zurück – in einem Land so groß wie ein Kontinent. Auf zehntausenden Kilometern und über Monate hinweg habe ich Down Under den Geschmack echter Freiheit gekostet.

a
Biografien

Anfänge mit Karl May & Enid Blyton.

Die angeblichen Reiseerlebnissen Karl Mays und den Kinder- und Jugendbüchern Enid Blytons gehörten zu den ersten Büchern, die ich überhaupt las. Die unbändige Erzählfreude beider Autoren beeindruckte und fesselte mich, ebenso wie die beschriebenen Landschaften: die weiten Prärien Nordamerikas und die sturmumtosten, mit Heidekraut bewachsenen Inseln vor der britischen Küste, auf denen Schmuggler und Strandräuber ihr Unwesen treiben. Die beiden Autoren prägten mich und inspirierten meine ersten kleinen Abenteuergeschichten.

Liselotte Welskopf-Henrich

Einige Jahre später entdeckte ich eine andere Autorin für mich, deren Schilderungen des amerikanischen Westens jene Karl Mays weit in den Schatten stellten – denn sie waren historisch und ethnologisch gründlich recherchiert und basierten zum Teil auf eigenem Erleben. Die Altertumsforscherin Liselotte Welskopf-Henrich schrieb mit ihrer sechsbändigen Reihe „Die Söhne der Großen Bärin“ nicht nur einen Klassiker der Abenteuerliteratur, sondern sie beschrieb einfühlsam den Freiheitskampf eines Volkes von der Zeit vor dem ersten Kontakt mit weißen Siedlern bis hin zum Verlust der eigenen Lebensweise.

Die Nachfolgereihe „Das Blut des Adlers“ spielte dann in der damaligen Gegenwart, den 60er und 70er Jahren des 20. Jahrhunderts. Da Welskopf-Henrich darüber hinaus Kinderbücher und Romane über Themen wie die Weimarer Republik und den Zweiten Weltkrieg schrieb, die sich an unterschiedliche Lesealter richteten, begleitete die Autorin mein Leseleben über viele Jahre hinweg. Schließlich wollte ich herausfinden, wer diese Autorin mit dem humanistischen Weltbild war – und wie es ihr möglich war, so historisch akkurate und mitreißende Bücher zu schreiben. Ich stellte fest, dass es trotz früherer Millionenauflagen ihrer Bücher und einer erfolgreichen Verfilmung so gut wie keine Sekundärliteratur über sie gab. Und begann im Rahmen einer Abiturarbeit zu recherchieren. Das Ergebnis war 2009 die Veröffentlichung meines erstes Buches: „Liselotte Welskopf-Henrich und die Indianer – Eine Biografie“. Jahre später behandelte ich das Thema von Welskopf-Henrichs erfolgreichsten Romanen mit meinem zehnten Buch erneut, der illustrierten Biografie einer der prägendsten Persönlichkeiten der amerikanischen Vergangenheit: „Die Geschichte des Sitting Bull“.

a
Veröffentlichungen

Bücher und Artikel.

Bücher/Buchbeiträge

  • „Fontanes Fünf Schlösser – Alte und neue Geschichten aus der Mark Brandenburg“ (mit Robert Rauh, be.bra Verlag, Februar 2017)
  • „Lesereise Hongkong – Ein Flugloch für den Drachen“ (Mit Rasso Knoller, Picus Verlag, Juli 2016)
  • „Die Geschichte des Sitting Bull“ (Palisander Verlag, März 2016)
  • Überarbeitung & Ergänzung „Polyglott on tour – China“ (Travel House Media, September 2015)
  • „Lesereise Kambodscha – Ein Tuk Tuk in Angkor“ (Picus Verlag, Februar 2015)
  • Überarbeitung & Ergänzung „Stefan Loose Travel Handbücher Laos“ (DuMont Reiseverlag, November 2014)
  • „Lesereise Laos – Vom Schwinden der Silberfäden“ (Picus Verlag, Juni 2014)
  • „China, wie wir es sehen“ (Hrsg., Drachenmond Verlag, Juni 2014)
  • „Frankreich, wie wir es sehen“ (Hrsg., Drachenmond Verlag, Juni 2014)
  • „Durch das Herz Englands – Schritt für Schritt von Küste zu Küste“ (Wiesenburg Verlag, März 2014)

  • „Australien, wie wir es sehen“ (Hrsg., Drachenmond Verlag, August 2013)
  • „Indien, wie wir es sehen“ (Hrsg., Drachenmond Verlag, August 2013)
  • Nachwort zur Neuauflage von „Das Blut des Adlers“ von Liselotte Welskopf-Henrich (Im 1. Band: „Nacht über der Prärie“, Palisander Verlag, März 2013)
  • „Streifzug durch Laos – Abenteuer im Land der tausend Elefanten“ (Gebundene Ausgabe: Wiesenburg Verlag, März 2012 – Taschenbuchausgabe: Drachenmond Verlag, April 2014)
  • „26 Schritte für Choi Yuen“ (in: Autoren ohne Grenzen – Die besten Reiseberichte China, Anthologie, Reiseliteraturverlag, Januar 2012)
  • Nachwort zur Neuauflage von „Die Söhne der Großen Bärin“ von Liselotte Welskopf-Henrich (Im 6. Band: „Über den Missouri“, Eulenspiegel Verlag, August 2010)
  • „Liselotte Welskopf-Henrich und die Indianer – Eine Biographie“ (Palisander Verlag, November 2009)

Reportagen/Artikel

  • „Liselotte Welskopf-Henrich und der Aufstand von Wounded Knee 1973“ (Magazin für Amerikanistik – Zeitschrift für amerikanische Geschichte, November 2013)
  • Guangzhou – Stadt der Gegensätze“ (inAsien, September 2013)
  • „Höhenflüge in Laos – Die Gibbon Experience“ (inAsien, Juli 2013)
  • „Leben im Hutong“ (inAsien, Mai 2013)
  • „Schmaler, steiler, spektakulärer – Die Tigersprungschlucht in Yunnan“ (inAsien, Mai 2013; gekürzte Fassung in Asia Bridge, Oktober 2014)
  • „Beobachter am Strom der Zeit“ (Asia Bridge, April 2013)
  • „Im Strom der Veränderung – Chinas Perlflussdelta“ (inAsien, Februar 2013)
  • „Philippinen – El Nido“ (inAsien, Dezember 2012)
  • „Gestatten, Khim Sok, Tuk Tuk-Fahrer“ (inAsien, Juli 2012)
  • „Honkong: Inseln vor der Großstadt“ (Das WeltreiseJournal, Juni 2012)
  • „Der wilde Norden von Laos“ (inAsien, Mai 2012)

  • „Von Wasserfällen und Kaffeekirschen – Das Bolaven-Plateau in Laos“ (inAsien, Dezember 2011; Wiederveröffentlichung als Titelthema im Eurasischen Magazin, April 2012)
  • „Hongkongs Inselwelten“ (inAsien, August 2011)
  • „,Die Söhne der Großen Bärin‘ – Kurze Geschichte eines Kultbuchs“ (Magazin für Amerikanistik – Zeitschrift für amerikanische Geschichte, November 2010)
  • „Liselotte Welskopf-Henrich: Ein Leben für die Indianer“ (Amerindian Research, 1. November 2009)
  • „Liselotte Welskopf-Henrich und ,Die Söhne der Großen Bärin‘: eine Quellenbetrachtung“ (Magazin für Amerikanistik, September 2009)
  • „A friendly change of pace – Australia’s first inland city“ (Goulburn Post, Australia, 19. August 2009)
  • „Liselotte Welskopf-Henrich – In der Haut der Indianer“ (Neues Deutschland, 16. Juni 2009)
  • „Städte starten Ausverkauf ihrer Immobilien“ (Financial Times Deutschland, 20. Juli 2004)

Bücher Erik Lorenz